Filmen mit dem eigenen Smartphone: 5 Top Tipps

Astronomische Kosten für ein eigenes Video? Das muss nicht sein. Viele Unternehmer haben einen Wunderkasten in der Tasche und wissen es nicht! Mit dem Smartphone lassen sich schnell und einfach gute visuelle Inhalte erstellen und sogar bearbeiten sowie verbreiten.

Smartphone-Kameras haben heute das Potential, Ihren Film perfekt abzulichten ohne dass Sie viel Equipment mitnehmen müssen. Es kommt nicht immer auf die teuerste Technik und Produktion an. Wenn es mal „schlank“ sein soll und schnell gehen muss – oder wenn Sie wenig Aufwand mit einer Kamera betreiben wollen.

Faustregel: Wann eignet sich das Filmen mit dem eigenen Smartphone?

Je interessanter – spannender und authentischer die Aufnahme, desto eher kann man auch mal das Smartphone zücken. Gerade wenn es darum geht, unverwechselbare schnelle Impressionen – „mal eben zwischendurch“ festzuhalten: Im Urlaub, bei einem Event, mal eben schnell einen Schnappschuss machen.

Mobile Reporting – Mit dem Smartphone berichten

Die Smartphone-Technik hat sich so rasant entwickelt, dass eine Vielzahl mobiler Geräte heute mit Filmkameras mithalten kann.
Fast 46 Millionen Deutsche nutzen täglich ihr Smartphone. Auch die ersten Broadcast-Journalisten gehen schon mit dem Smartphone „on air“ und berichten live über Events. Statt teurer Satellitentechnik kann also ein guter Internetanschluss bereits jetzt helfen, um auch von Ihrem Firmenevent live zu berichten.

 

5 Top Tipps, wie Sie beim Filmen das Maximum aus Ihrem eigenen Smartphone herausholen:

1. Thema: Smartphone halten.

Anders als bei hochwertigen Filmkameras verzeiht das Smartphone Wackler nicht. Da das Handy viel kleiner und leichter als eine normale Kamera ist, ist es viel schwieriger, hier ruhig zu halten. Eine richtige Handyhalterung kann helfen. Siehe unten. Smartphone nicht hochkant halten. Es sei denn, Sie haben das wirklich beabsichtigt. Denn sonst: Übertragen Sie die Aufnahmen auf jedes andere Gerät, verliert das Format deutlich an Wert und Qualität.

  • 2. Thema: Wissen, was Sie wollen.

Nur weil Sie sich nicht mehr um die Anschaffung einer professionellen Kamera kümmern müssen, bedeutet das nicht, dass Sie auch beim Konzeptionieren weniger Professionalität walten lassen sollten. Ohne zündende Idee will niemand Ihr Video sehen.

  • 3. Thema: Zusätzliche Ausrüstung

Nicht dass in der besten Szene die Batterie leer ist. Filmen beansprucht den Handyakku besonders stark. Nie ohne extra Speicher! Die Speicherkapazität von Handys ist häufig begrenzt – eine zweite SD-Karte hilft. Clip-Linsen. Wer beim Handy zoomt, vergrößert auch die Pixel. Um das zu verhindern, gibt es Ansteck-Linsen mit verschiedenen Brennweiten.

  • 4. Thema: Die passende Nachbearbeitung

Wenn die Aufnahmen nicht „normal“ sondern besonders aussehen sollen, empfiehlt sich eine passende App. Videoshow: Video Editor & Maker ist z.B. eine Gratis-Android-App, mit der Videos geschnitten und mit Effekten versehen werden können. Weitere Apps und Hinweise unten.

 

5. Thema: Auf Details achten

 

Bei IOS ‚ProCam‘, bei Android ‚Manual Camera‘ – von Bildrate bis zu Filtern kann man hier alles regulieren. Thema: Staub. Sie haben richtig gelesen. Während man Kameraobjektive vor Drehstart oft überprüft, sieht kaum jemand nach, ob sich auf der Handy-Linse Staub befindet. Für die fertige Aufnahme kann das verheerend sein. Ausblenden von Störgeräuschen. Verwenden Sie wenig Zooms, auch das kann man im Zweifelsfall hören.

Bevor Sie sich an Feinheiten wie den richtigen Schnitt wagen, sollten Sie Grundsätzliches richtig umsetzen – die Kamera richtig zu führen oder via App zu lernen, welcher Bildausschnitt ästhetisch wahrgenommen wird.

Tipps für Equipment und Tools für die Aufnahme mit dem Smartphone

 

Essentials / Basis-Equipment- Das braucht man mindestens:

Stativ unter 25 Euro

https://www.amazon.de/Joby-GripTight-GorillaPod-Klemmstativ-Smartphone/dp/B00M9C9EVS/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1490885956&sr=8-4&keywords=smartphone+film+gadgets

Lavalier-Mikrofon zum Anstecken an den Gesprächspartner (für jedes Smartphone):

Rhode SmartLav+

Weiteres Equipment – für noch bessere Aufnahmen

Clip-Linsen unter 15 Euro

https://www.amazon.de/VicTsing-Fischauge-Objektiv-Weitwinkelobjektiv-Makroobjektiv/dp/B00V9JYI36/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1490885956&sr=8-1&keywords=smartphone+film+gadgets

Video-Leuchte fürs Iphone

https://www.amazon.de/knog-expose-smart-intelligente-Videoleuchte/dp/B00Q1WUP8S/ref=sr_1_22?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1465673692&sr=1-22&keywords=qudos

Halterung für gut aussehende, gleitende Aufnahmen (für jedes Smartphone):

DJI Osmo 

Alternative für stabilere Filme (nur fürs Iphone):

https://www.amazon.de/Shoulderpod-S1-Professionelle-Smartphone-Stativhalterung/dp/B00MAARLT6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1465673398&sr=8-1&keywords=Shoulderpod

iPhone-Mikrofon zum Aufstecken:  https://www.amazon.de/Shure-MV88-Stereo-Kondensatormikrofon-umfangreiche-Einstellungen/dp/B010W6W8OW

 

Die Liste gibt einen kurzen und kompakten Überblick über günstiges Kameraequipment, das Sie ohne großen Aufwand bedienen können. Sollten Sie Interesse an einem Tutorial haben, in denen wir all das Schritt für Schritt innerhalb eines Tages durchgehen, melden Sie sich doch einfach.

Die besten Apps für Schnitt und Bearbeitung mit dem Smartphone

 

  1. Musik gewünscht? YouTube Audio-Bibliothek
    https://www.youtube.com/audiolibrary/music
  2. FilMic Pro
  3. Camera FV 5 (Android): https://play.google.com/store/apps/details?id=com.flavionet.android.cinema.pro&hl=de
  4. Cinema FV 5 (Android) Tutorial auf English: https://www.youtube.com/watch?v=K1FfucjbgmU
  5. ProShot
  6. iMovie
  7. Pinnacle Studio
  • Nächster Schritt für alle, die LOSLEGEN wollen
  • Tipps und Tools sind toll, aber nur was Wert, wenn man diese auch umsetzt und ins TUN kommt. Wir wissen das und haben deshalb den Selbst-Lern-Kurs Kundenmagnet Videomarketing konzipiert, bei dem Sie / Du auch wirklich ins TUN kommen – probier es selbst aus!
  • Für aufstrebende Unternehmer, die selbst Videos drehen wollen,
  • Gutes Gelingen!

Leave A Response

* Denotes Required Field